Wie setzt sich der Preis von Bildern zusammen?

Immer wieder bekommen wir Fragen, wie sich der Preis eines Fotos zusammensetzt. Dabei ist der Anteil der Faktoren weniger entscheidend. Vielmehr sollte man sich einmal Gedanken machen, wo überall Kosten entstehen, bis das fertige Foto zum Download bereit steht.

Die Liste ist lang und sicherlich haben wir hier noch einiges vergessen:

  • Studiomiete / Nebenkosten
  • Modelhonorar
  • Catering
  • Kauf von Requisiten
  • Kosten für Kamera / Blitze etc.
  • Verschleißteile
  • Versicherungen
  • Büromiete / Nebenkosten
  • Büroausstattung / Büromaterial
  • Computer / Backup-Systeme etc.
  • Telefon / Internet / Webseite etc.
  • Mitarbeiter / Lohn + Lohnnebenkosten
  • Berufsgenossenschaft
  • Werbung
  • Fortbildungen / Literatur
  • Anwalt / Rechtsberatung
  • Steuern
  • Steuerberater
  • Kammerbeiträge
  • Krankenversicherung
  • Altersversorgung
  • Lohn für Fotograf / Bearbeiter

Da kommt eine Menge zusammen und wenn man sich einmal vorstellt. Am Ende ist die Fotografie für uns kein Hobby, sondern es muss zum Leben reichen. Wenn man dann noch einmal auf die obige Liste schaut, erscheinen die Preise plötzlich in einem ganz anderen Licht.

„Stock Refund“ – Mit Fotoaufträgen Geld verdienen

Gelegentlich bekommen wir die Frage gestellt, wie wir überhaupt gegen die großen Agenturen ankommen möchten und was unser Alleinstellungsmerkmal ist. Hier gibt es zwei wesentliche Punkte:

Mehr Individualität

Besonders in den großen Archiven gibt es einige beliebte Motive, die teilweise Tausende Kunden auf ihrer Webseite oder in Publikationen verwenden. Wer möchte ein identisches Bild bei einem direkten Mitbewerber wiederfinden? Hier zeichnen sich besonders kleinere Agenturen, wie unsere aus.

„Stock Refund“ – Mit Fotoaufträgen Geld verdienen

Im Regelfall werden Stockfotos dann verwendet, wenn man sich das Geld für teure Fotoaufträge sparen möchte. Hier haben wir ein ganz neues Modell entwickelt. Da unser Portfolio vergleichsweise klein ist, gibt es hier und da noch Lücken. Doch auch das ist kein Problem. Auf Zuruf produzieren wir für unsere Kunden entsprechende Fotos im Rahmen unserer Möglichkeiten. Solche Produktionen sind dann anfangs ein wenig teurer, als die späteren Stockfotos in unserer Datenbank, aber das kann sich ganz leicht ins Gegenteil umkehren: Der Auftraggeber entscheidet, ob er das Bildmaterial 100% exklusiv nutzen möchte oder – und das ist der Regelfall – ob er unserer Agentur ein Zweitverwertungsrecht einräumt. Hier gibt es verschiedene Abstufungen, wie Sperrfristen (um die anfängliche Individuaität nicht zu gefährden) usw. Grundlegender Vorteil ist jedoch, dass der Auftraggeber mit bis zu 50% an künftigen Bildverkäufen beteiligt wird. So amortisiert sich die anfängliche Investition im Regelfall und wenn es sich um ein beliebtes Motiv handelt, ist es gut möglich, dass man mit dem einstigen Bedarf an eigenen Fotos irgendwann auch Geld erwirtschaftet. Wir haben hierfür die Bezeichnung „Stock Refund“ eingeführt. Diese Art der Fotoaufträge in Kombination mit der Produktion von Stockfotos erfreut sich immer mehr Beliebtheit. Gerne sprechen Sie unsere Mitarbeiter auf diese Möglichkeit an und vereinbaren Sie eine individuelle Beratung …

Künftig offener Lizenzshop

Weil wir immer wieder darauf angesprochen wurden, werden wir voraussichtlich noch im Januar einen großen Schritt gehen und neben dem Direktvertrieb unserer Bilder einen offenen Lizenz-Shop eröffnen, über den jeder eine geeignete Bildlizenz erwerben kann, ohne teure Prepaid-Pakete zu erwerben. Hiermit wollen wir uns an jene Kunden richten, die lediglich an einzelnen Bildern interessiert sind. Im Shop kann die entsprechende Verwendungsart und -dauer ausgewählt werden und Sie erhalten umgehend eine maßgeschneiderte Foto-Lizenz und können das Bild unmittelbar nach Bezahlung (z.B. mit Paypal oder Sofort-Überweisung) herunterladen.

Nähere Infos erhalten Sie im Shop jeweils zu den ausgewählten Bildern, bevor Sie sich für einen Download entscheiden. Sie können so schon verschiedene Lizenzmodelle miteinander vergleichen.

Hinzu kommt eine Preissenkung, über die es künftig möglich sein wird, Fotos schon ab 25 EUR zzgl. 7% USt. (= 26,75 EUR) zu laden. Für unsere Direkt-Kunden änder sich nicht viel. Auch Sie kommen natürlich in den Genuss einer Preissenkung. Dazu schreiben wir Se in den nächsten Wochen postalisch an.

Über weitere Wünsche und Feedback freuen wir uns natürlich immer und hoffen, dass wir auch künftige Ideen im Sinne unserer Kunden umsetzen können.

Wichtiger Hinweis: In der BETA-Phase richtet sich der Shop ausschließlich an gewerbetreibende Kunden und die Verwendung beschränkt sich auf die Online-Nutzung auf Webseiten. Wenn die Testphase mit einem Teil-Portfolio gut verläuft, werden wir das Angebot ausbauen und unser Portfolio noch weiter öffnen.

Beitragsfoto: Tim Reckmann | fotodb.de

Abmahnung von Tim Reckmann / agentur59

Kürzlich rief jemand in unserer Agentur an und sagte, er habe eine Abmahnung von Tim Reckmann bekommen für ein Bild, das er von Pixelio, Flickr oder Wikipedia heruntergeladen habe. Die Person sagte, das Bild wäre doch Lizenzfrei gewesen und wieso denn Herr Reckmann nun eine Abmahnung verschicken würde.

Grund genug, diesen Sachverhalt hier einmal ausführlicher zu beleuchten. Schließlich sind wir eine professionelle Bildagentur mit einem Portfolio aus über 100.000 Bildern, die wir größtenteils kommerziell anbieten. Wir bieten die Bilder über unsere Webseite agentur59.de unseren registrierten Kunden ausschließlich ohne Referenzierung (Nennung von Urheber und Quelle) an. Viele unserer Kunden fanden derartige Hinweise störend und wollten lieber etwas mehr bezahlen, als irgendwo einen Hinweis unterzubringen. Oft ist es auch nicht möglich, den Hinweis unter dem Bild oder am Seitenende so zu platzieren, dass man ihn zum Bild zuordnen kann. Solche Hinweise sind auch bei kostenpflichtigen Portalen wie Fotolia oder Shutterstock erforderlich. Das wissen nur viele nicht.

Viele verwechseln noch immer „lizenzfrei“ mit „kostenlos“ und denken, wenn etwas „kostenlos“ ist, dann habe es „keinen Wert“. Mit diesem Thema beschäftigen wir uns in Kürze auch einmal, denn auch Bilder, die z.B. unter Creative Commons stehen haben selbstverständlich einen Wert. Es wäre ja auch komisch, etwas als „wertlos“ zu bezeichnen, nur weil man es unter bestimmten Voraussetzungen kostenlos Verwenden darf. Wenn man beim Kauf von zwei Produkten ein drittes – gleichwertiges – dazu bekommt, so ist es ja deshalb nicht wertlos, weil man nichts dafür gezahlt hat. Wie gesagt: mehr dazu in Kürze.

Neben den kostenpflichtigen Bildern veröffentlicht Tim Reckmann – ebenso wie andere Fotografen unserer Agentur – ca. 1-2 Prozent seiner Bilder auch in freien Datenbanken, wie die oben erwähnten Flickr, Wikipedia oder Pixelio. Warum? Zu Werbezwecken. Diese ausgewählten Bilder werden ausdrücklich in solchen Datenbanken veröffentlicht, wo der Fotograf als Gegenleistung für die Verwendung die Nennung seines Namens erhält. Das ist quasi das Honorar für das Bild. Umso wichtiger ist es, dass die Nennung auch vorhanden ist – und zwar so, dass sie unter dem bild oder am Seitenende steht und dem Bild zuzuordnen ist. Immer. Anderenfalls könnte man die Bilder ja auch gleich auf Portalen hochladen, wo diese Pflicht nicht besteht.

Bei über 100.000 Bildern wird auch immer wieder stichprobenartig nach Bildern im Netz geschaut. Das dient der Marktanalyse. Schließlich wollen wir ja sehen, welche Bilder wie von unseren Kunden verwendet werden.

Leider stellen wir dabei immer wieder fest, dass ein Großteil der Bilder, die wir verkaufen (und auch wie oben erwähnt gegen Kennzeichnung anbieten) immer wieder irregulär verwendet oder „geklaut“ werden.

So verschicken wir täglich dutzende E-Mails, die Webseitenbetreiber, Zeitungen, Blogger und Firmen darauf hinweisen, dass sie etwas falsch gemacht haben. Dabei verzichten wir in dieser üblicherweise verschickten E-Mail ausdrücklich auf ein Honorar, sondern fordern lediglich eine kurzfristige Nachbesserung. Glücklicherweise kommen fast alle angeschriebenen Personen und Firmen dieser Forderung nach. Das ist schnell unbürokratisch und für die Gegenseite deutlich angenehmer, als würden wir direkt eine anwaltliche Abmahnung verschicken mit einer Unterlassungsaufforderung usw. – es gibt Fotografen, die gehen bei Bilderklau deutlich rigoroser vor (siehe hier), doch davon distanzieren wir uns ausdrücklich. Uns geht es um eine faire Nutzung unserer Bilder – schon deshalb, um fair gegenüber unseren Zahlenden Kunden zu sein.

Es kommt jedoch vor, dass auf unsere nett gemeinten E-Mails nicht reagiert wird. Auch dann lassen wir den Anwalt erst einmal außen vor und schreiben die Bildverwender postalisch an. Oft stellt sich dann heraus, dass man lieber eine Gebühr für die Verwendung von Bildern zahlt, als den Namen des Urhebers zu benennen. Gelegentlich ist dann die Rede davon, dass man eine Abmahnung von Tim Reckmann / agentur59 erhalten habe. Tim Reckmann ist nicht der Fotograf aller Bilder der agentur59, sondern lediglich der Inhaber der Agentur und der Verwendungsrechte sämtlicher Fotos aus dem Portfolio.

Die Mitarbeiter unserer Agentur versuchen auch für den seltenen Fall einer anhaltenden unsachgemäßen Verwendung immer mit den betreffenden Personen und Firmen in Kontakt zu treten – per E-Mail, per Brief und auch per Telefon. Wir empfehlen den betroffenen Personen und Firmen auch immer, sich juristischen Rat bei Anwälten einzuholen. Mit entsprechendem Wissen ist man dann schnell auf einer gemeinsamen Basis und im Regelfall weiss danach jeder, wie man ein Bild verwenden sollte. Eine Rechtspflicht zur „Warnung“ per E-Mail gibt es übrigens nicht, weshalb das Bestreiten des Empfangs nicht zielführend ist. Mit Ehrlichkeit kommt man im Regelfall weiter.

Wir dürfen zwar keine Rechtsberatung machen, versuchen aber hier immer wieder aus Sicht unserer Agentur ein paar Informationen aus dem Alltag zu veröffentlichen.

Bei Fragen stehen wir gerne unter mail@agentur59.de zur Verfügung und vermitteln auch gerne Kontakt zu kompetenten Anwälten.

Beitragsbild: Tim Reckmann / FotoDB.de

News und Infos über die agentur59

Auf vielfachen Wunsch haben wir nun eine Art Online-Tagebuch eingerichtet, dass dem geneigten Leser einen Blick hinter die Kulissen einer Bildagentur erlaubt. Dabei geht es um die Produktion von Bildern, Kunden-Akquise, Rechteüberwachung, Statistiken oder auch die Technik, die hinter der Verwaltung von über 100.000 Bildern steht. Wir werden hier nicht täglich berichten, aber es gibt immer wieder Situationen, die es wert sind, einen Kurzen Artikel darüber zu schreiben. Gerne stellen Sie uns auch Fragen oder schreiben Sie Anmerkungen zu den verschiedenen Themen. Wir freuen uns über Ihr Feedback.