Buchtipp: Robert Kneschke: Stockfotografie – Mehr als ein Standardwerk

Die Presse schreibt bei „Stockfotografie“ von Robert Kneschke oft von „Standardwerk“ auf diesem Gebiet. Tatsächlich geht die nunmehr 5. Auflage dieses fast 500seitigen Buches noch darüber hinaus. Jeder, der sich mit dem Thema Stockfotografie beschäftigt, sollte dieses Buch gelesen bzw. durchgearbeitet haben.

Kneschke unterteilt das Buch in zwei Bereiche: 1. Fotos machen und 2. Fotos verkaufen. Somit ist das Buch nicht nur eine kreative und technische Handreichung, sondern auch ein betriebswirtschaftlicher Ratgeber, wie man mit Fotos Geld verdienen kann. Hierbei wird in 32 Kapiteln kaum ein Thema ausgelassen. Von der einfachen Einführung über die Geschichte und den Sinn der Stockfotografie bis hin zu komplexen Statistiken, Auswertungen und Erfahrungsberichten.

Selbstverständlich spielen Technik und Inspiration in dem Buch eine große Rolle. Hier versteht es der Autor hervorragend, seine persönlichen Erfahrungen einzubringen und erklärt seine Technik oft anhand anschaulicher Bilder und Skizzen. Robert Kneschke ist sehr detailverliebt und immer „up-to-date“. Dies erkennt man daran, dass er auf das (durchaus wichtige) Thema „Verschlagwortung“ 25 Seiten verwendet, die diesem oft vernachlässigten Bereich aber den notwendigen Raum geben, um die Wichtigkeit zu unterstreichen. Selbstverständlich beschäftigt sich Kneschke auch mit der aktuellen Entwicklung am Bildermarkt und neuen Techniken (mobile Foto-Apps) sowie Vertriebswegen. Die Aufschlüsselung der Umsätze einzelner Fotografen ist zwar motivierend und lesenswert, jedoch im Vergleich zu vielen anderen Bereichen in dem Buch nicht 1:1 reproduzierbar.

Es ist eines der wenigen Bücher, bei denen sich die Frage nicht stellt, ob man sich eine aktualisierte Ausgabe kaufen sollte oder nicht. Die Antwort lautet: Ja. Unbedingt! Das „alte“ Buch kann man wunderbar an Neueinsteiger verschenken. Ambitionierte Stock-Fotografen werden jedoch in jedem Update interessante und wichtige neue Erkenntnisse finden, die der Autor neben seiner Tätigkeit als Fotograf recherchiert hat.

Ein Bereich, der in einer kommenden Ausgabe noch ein wenig mehr Beachtung bekommen könnte, wäre vielleicht ein Kapitel, dass sich mit der Entwicklung vom Einzelkämpfer zum Unternehmen beschäftigt. Wer in diesem Business erfolgreich werden und bleiben möchte, der wird es langfristig nicht ein Solo-Fotograf schaffen. Wie bei Kneschke selbst braucht man ein starkes und gut organisiertes Team. Hier wären sicher Einblicke in den Alltag und die Struktur an einem praktischen Beispiel mit Organisation und Zeitplan sehr interessant.

Doch schon jetzt ist es das umfassendste Werk in diesem Bereich, das man bedenken los jedem empfehlen kann, der mit Fotos Geld verdienen möchte. Da sind die knapp 40 EUR für dieses Buch eine wirklich sinnvolle Investition.

Buch bei Amazon kaufen: https://amzn.to/39ViXPG (Affiliate)

Foto: Blick ins Buch von Robert Kneschke, „Stockfotografie“

Robert Kneschke: Stockfotografie
Geld verdienen mit eigenen Fotos
(mitp Edition ProfiFoto)
ISBN: 978-3747500927

Beitragsbild: Buchcover „Robert Kneschke – Stockfotografie“, mitp Verlag